StartseiteRückführungsleiter-Ausbildung

Ausbildung zum/zur ReinkarnationsleiterIn

Viele Menschen leiden unter Ängsten, Depressionen, chronischen Erkrankungen sowie anderen Störungen. Manche haben auch Probleme mit ihren Mitmenschen, spüren unerklärliche Abneigung gegenüber bestimmten Personen. Die Betroffenen wissen aber nicht, dass sich viele dieser Probleme bereits in einer einzigen Sitzung eines Rückführungsleiters dauerhaft lösen lassen.



In letzter Zeit wird immer wieder in den Medien über Reinkarnation (Reinkarnation = Wiedergeburt, Wiederverkörperung) berichtet. Viele Menschen, darunter auch Prominente, sind überzeugt: Ja, ich habe schon mal gelebt! Sie erzählen begeistert über frühere Leben - in der Zeitung („Bild“) und im Fernsehen. Der Fernsehsender „VOX“ suchte in seiner Dokumentarreihe „Wer war ich?“ sogar nach Beweisen und wurde fündig. Viele Menschen verfolgen begeistert diese Berichte und fühlen sich von der Reinkarnationstheorie angezogen.

Die Reinkarnationstheorie ist natürlich nicht erst heute entstanden. Der Glaube an die Wiedergeburt ist bereits seit Jahrhunderten und Jahrtausenden fester Teil alter Religionen auf der Erde: im Hinduismus, Buddhismus, Jainismus, im antiken Griechenland und Rom, der jüdischen Kabbala-Lehre, der gnostischen Lehre, bei islamischen Drusen, in der heutigen Anthroposophie.

Doch welchen Sinn haben überhaupt frühere Leben? Warum müssen wir immer wieder geboren werden, Glück und Leid durchleben, immer wieder den Tod und die Angst vor dem Tod erfahren? Und warum haben wir immer wieder Angst vor dem, was nach dem Tod kommt?

Auf all diese Fragen gibt es nur eine Antwort: das Gesetz von Ursache und Wirkung, das Gesetz des Kreislaufs, das KARMA-GESETZ.

Es sorgt dafür, dass z.B. jemand der gestohlen hat, im jetzigen oder in einem späteren Leben selbst bestohlen wird, um den dadurch entstandenen Verlust und das Leid selbst zu erfahren. Ist diese Seele einsichtig und hat sich weiter entwickelt, wird sie in späteren Leben nie wieder stehlen.

Oder jemand hat eine andere Person misshandelt oder sogar umgebracht, so wird er laut Karmagesetz später selbst misshandelt oder umgebracht.

Natürlich gibt es sehr viele Seelen, die ihre Fehler ständig wiederholen. Oft wiederholen wir kleinere Fehler eher als große. Deshalb dauert es oft entsprechend lange, bis wir unsere Fehler überhaupt bewusst erkennen und loslassen können.

Darum werden wir also immer wieder geboren; wir schlüpfen aus der Täter- in die Opfer-Rolle, kommen in Situationen, in denen wir entscheiden müssen, ob wir „richtig“ oder „falsch“ handeln. Wenn wir „falsch“ handeln und Fehler wiederholen, übernehmen wir im nächsten Leben wieder die Opfer-Rolle. Dann werden wir wieder geprüft, ob wir unsere Lektion endlich gelernt haben. Wenn nicht, geht das Täter-Opfer-Rollenspiel solange weiter, bis wir eines Tages gelernt haben, wie wertvoll das Leben ist. Eine solche Seele spürt dann ganz viel Liebe in ihrem Herzen, weil sie endlich gelernt hat mitzufühlen und Verantwortung für ihre Taten (auch in Gedanken) zu übernehmen, Verständnis für andere zu haben und jeden so anzunehmen, wie er ist.

Jeder geht seinen Weg mit Umwegen und Hindernissen, die nur er selbst durchschauen und überwinden kann. Doch irgendwann wird jeder von uns, egal wie lange es dauern wird, sein Ziel erreichen.

Sie fragen sich, wie dieses Ziel aussieht? Na, das werden wir dann schon sehen. Viele weise Menschen wie Yogis und andere Großmeister lehren, dass am Ende des Reinkarnationsdaseins auf der Erde ein „Aufstieg“ erfolgt, wobei man in höhere Dimensionen kommt. Und in diesen höheren Dimensionen könnten weitere „Lernaufgaben“ auf uns warten. Oder wir werden Eins mit allem was ist, Eins mit der Einheit, Eins mit Gott. Wer weiß?

Aber bleiben wir beim therapeutischen Wert dieser Geschichte.

Ein ausgebildeter Rückführungsleiter wird seinen Patienten das Karmagesetz erklären. Oft erlebt man in solch einer therapeutischen Sitzung ein früheres Leben, in dem man etwas Schlimmes erlebt hat, z.B. mittelalterliche Verbrennung auf dem Scheiterhaufen wegen „Hexerei“. (Man bedenke, dass im Mittelalter ca. 100.000 unschuldige Frauen und Männer den Tod auf dem Scheiterhaufen fanden!) Dieses Trauma kann heute z.B. die Ursache für Psoriasis (Schuppenflechte) sein. Alleine durch diese Erkenntnis kann bereits eine Heilung erfolgen. Ein Rückführungsleiter führt seinen Patienten noch in weitere frühere Leben zurück, in denen er die Ursache für die traumatische „Hexenverbrennung“ findet. Dort könnte er erleben, wie er als ungerechter Burgherr andere Menschen zum Tode verurteilt hat, obwohl er wusste, dass sie unschuldig waren. Unser Patient kann seinen Peinigern bei der „Hexenverbrennung“ alles vergeben und die unschuldig Verurteilten um Vergebung bitten.

Durch ein „Vergebungsritual“ werden alte Traumen aufgelöst und die Patienten von „unnötigen“ Karmafolgen (wie in diesem Fall von der Psoriasis) befreit. Die große Angst vor freien Plätzen, unter der unser Patient auch litt, hing ebenfalls mit der „Hexenverbrennung“ zusammen und konnte in derselben Sitzung aufgelöst werden.

Oft sind bereits nach einer Sitzung (die auch mehrere Stunden dauern kann!), Besserungen bis zur völligen Heilung eingetreten, wenn alle Ursachen und Traumen aufgedeckt und aufgelöst wurden.

……………………………………………………………………………………………………………



Dozentin: Gilfe Kolb, Psychotherapeutische Heilpraktikerin
Tel.: 06849-600 530
e-mail: gilfe_kolb@lebensleiter.info
Homepage: www.lebensleiter.info





Die Ausbildung beinhaltet 6 Blocks von je einem Wochenende, jeweils 10-18 Uhr. Sie ist besonders für Therapeuten als Zusatzausbildung empfehlenswert.

Kosten pro Block: 300,- €

Ausbildungs-Beginn: Kurs läuft, Quereinsteiger sind willkommen!

Die Termine werden im Einvernehmen mit den TeilnehmerInnen abgesprochen.
Es besteht auch die Möglichkeit, in einen laufenden Kurs einzusteigen und mit Fortgeschrittenen zusammen zu arbeiten.

Als Arbeitsgrundlage wird empfohlen: „Das große Handbuch der Reinkarnation“, Heilen durch Rückführung, von Trutz Hardo. ISBN 3-89845-047-3.


Termine für Wochenend-Seminare und Einzelsitzungen bitte telefonisch erfragen!